Saisonales

Wildkräuter- natürlich und essbar

Mohnblumen

Kochen ohne frische Kräuter ist für ambitionierte Köche unvorstellbar. Basilikum, Rosmarin, Zitronenverbene & Co. sind gut bekannt. Aber wie wäre es mit Wildkräutern? Für die Sendung Grünzeug habe ich mich in die Wildkräuterwelt hineingewagt und mein Interesse wurde tatsächlich geweckt. Als Kind probiert man manches Wald und Wiesengrünzeug ohne Bedenken- auch mein Kind findet Gefallen an Kleeblättern. Erwachsene sind beim Anblick von Wildkräutern wesentlich skeptischer. Fragen wie „Bist du auch wirklich ganz sicher, dass man es essen kann?“ kann ich garantieren. Dabei sind Wildkräuter verkannte Vitaminbomben, viele sind übrigens gleichzeitig Heilkräuter und wachsen gratis vor der eigenen Haustür. Um die Pfanzen zu identifizieren, bedarf es jemanden der Ahnung hat oder ein gutes Wildpflanzenbuch muss her. Wem beide Möglichkeiten zu mühsam sind, kann fertige Wildkräutermischungen im Internet bestellen.

Beim Kochen bleibt die Küche diesmal kalt. Die Wildkräuter kommen roh in den Topf, damit sich das Aroma und die Vitamine nicht verflüchtigen. Die meisten Wildkräuter sind sehr aromatisch und bei der Zubereitung sollen möglichst wenige Zutaten verwendet werden. Wildkräutersalate kommen mit ein paar Löffeln Naturjoghurt oder mit einem Dressing aus Sonnenblumenöl mit etwas Zitronensaft wunderbar aus. Ich habe einige Gerichte vorbereitet und fast alles hat gut geschmeckt.

Folgende Gerichte mit Wildkräutern habe ich gekocht und gegessen.

Wildkräuter-Pesto

Rezept

  • 100g Wildkräutermischung- z.B. Knoblauchrauke, Taubennessel, Gundermann, Beifuss
  • ca.100ml Sonnenblumenöl
  • eine handvoll Mandeln, Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
  • handvoll Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft

Wildkräuter waschen, trocknen und klein hacken. Mit Sonneblumenöl pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Einige feingehackte Nusskerne hinzufügen und mit Parmesan in einem Möresr gut vermahlen. Das Pesto immer frisch vorbereiten, damit die Vitamine erhalten bleiben.

Wildkräuter-Quark

Rezept

  • Wildkräutermischung
  • Quark
  • Deko- Färberwaidblüten
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • eventuell Leinöl

Eine handvoll herzhafte Widlkräuter feinhacken und in den Quark rühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Färberwaidblüten drüberstreuen. Der Quark schmeckt sehr gut mit Pellkartoffeln und Leinöl.


Wilde Bruschetta

Rezept

  • 1-2 Tomaten
  • eine handvoll Wildkräutermischung
  • 30-50g Löwenzahnknospen oder Spitzwegerichknospen
  • Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Baguette

Die Blütenknospen und die Wildkräutern waschen. Tomaten kleinschneiden und entkernen. In einer Schüssel mit den Blütenknospen, feingehackten Wildkräutern und Öl vermischen, würzen. Auf Baguettescheiben anrichten und eventuell mit Blüten bestreuen.

Gierschgemüse

Rezept

  • 100g Giersch
  • 1 kleingehackte Zwiebel & 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft

Dieses Gericht hat mich sehr überrascht- es war erstaunlich gut, schmeckte leicht nach Spinat. Wer übrigens einmal Giersch im Garten hat, wird ihn kaum los. Wenn man ihn allerdings regelmäßig erntet, wuchert er weniger- bitte zum Dünsten nur die jungen Blättertriebe ernten.

Giersch waschen und feinhacken. Zwiebel und Knoblauchzehe glasig dünsten. Den Giersch dazugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten dünsten.

Dieser Artikel zum Thema WILDKRÄUTER enstand in Kooperation mit dem Gartenmagazin grünzeug.